Rechtliche Hinweise

Vergütungspolitik

Am 03. Juli 2013 hat die European Securities and Markets Authority (ESMA) die „Leitlinien für solide Vergütungspolitiken unter Berücksichtigung der AIFMD“ veröffentlicht. Auf Basis dieser Leitlinien hat der Vorstand einen Bericht über die Vergütungspolitik und Vergütungspraxis erstellt.

Zentrale Anforderung an die Vergütungspolitik ist, dass diese mit einem soliden und wirksamen Risikomanagement vereinbar, diesem förderlich ist und nicht zur Übernahme von Risiken ermutigt, die unvereinbar mit den Risikoprofilen und Anlagebedingungen der TGV sowie der Satzung sind. Auf diese Weise ist gewährleistet, dass das Vergütungssystem keine Anreize bietet, unangemessene Risiken einzugehen. Die Anreizstruktur der Mitarbeiter der Paladin AM steht im Einklang mit den Interessen der Kunden der Paladin AM.

Die Gesellschaft hat für Vorstand und Mitarbeiter eine einheitliche Vergütungspolitik. Aus diesem Grund fällt die Vergütungspolitik in den Verantwortungsbereich des Aufsichtsrats.

Mindestens einmal jährlich wird im Rahmen einer zentralen und unabhängigen internen Überprüfung festgestellt, ob die Vergütungspolitik gemäß den festgelegten Vergütungsvorschriften und -verfahren umgesetzt wurde. Diese Prüfung wird vom Vorstand durchgeführt und an den Aufsichtsrat berichtet.

Das Gehalt der Vorstände und Mitarbeiter setzt sich aus einer fixen und einer variablen Vergütung zusammen. Der Vorstand kann auch auf eine Vergütung verzichten. Die variable Vergütung besteht aus einer kurzfristigen Komponente, die unmittelbar ausgezahlt wird, und einer langfristigen Komponente, die bis zur Auszahlung im TGV Paladin ONE angelegt wird.

Die Auszahlung erfolgt kurz nach Billigung des Jahresabschlusses durch den Aufsichtsrat in der ersten AR-Sitzung des Folgejahres. Die Ermittlung der variablen Vergütung stellt grundsätzlich auf die Einhaltung der in § 25a Abs. 5 KWG sowie in der InstitutsVergV niedergelegten Vorschriften ab.

Weitere Angaben zur Mitarbeitervergütung sind im jeweils aktuellen Jahresbericht auf der Homepage der Gesellschaft zu finden.

Die aktuelle Vergütungssystematik für die Mitarbeiter wurde vom Vorstand ausgearbeitet. Der Aufsichtsrat wird im Rahmen der Aufsichtsratssitzungen mindestens einmal jährlich über die Vergütungspolitik informiert. Die Ausgestaltung der aktuellen Vergütungssystematik für die Geschäftsleitung liegt im Verantwortungsbereich des Aufsichtsrats.

 

Strategie für die Ausübung von Stimmrechten

Es ist Teil der Unternehmensphilosophie der Paladin Asset Management Investmentaktiengesellschaft, Portfoliounternehmen in einem konstruktiven Dialog zu begleiten, was auf Konfrontation ausgelegte Investments ausschließt. Vor diesem Hintergrund übt die Gesellschaft die ihr aus den Fonds (Teilgesellschaftsvermögen) zustehenden Stimmrechte in den meisten Fällen im Einklang mit den Beschlussvorlagen der Verwaltungen aus.

Dies schließt nicht aus, dass die Gesellschaft im Einzelfall gegen Beschlussvorlagen der Verwaltung stimmt und möglicherweise auch gerichtliche Verfahren einleitet, sofern sie dies zum Schutz ihrer eigenen Anleger als geboten erachtet.