Paladin Quant

Das smarte, quantitative Anlageverfahren mit innovativem KI-Sicher­heits­konzept

Die Summe der Details lässt Paladin Quant Muster finden. Und Sie ruhig schlafen.

Wir steuern Ihr Portfolio mit Weitblick und nach Ihren individuellen Risikovorgaben.

Paladin Quant verfügt über ein einzigartiges Frühwarnsystem für Extremereignisse am Kapitalmarkt. Bei unserem quantitativen, KI-gestützten Anlageverfahren werden Risiken sehr früh sichtbar gemacht, die klassische Methoden nicht einmal erkannt hätten. Entsprechend souverän können wir auf solche Ereignisse reagieren und rationale Entscheidungen für Sie treffen.

Unterwegs auf der rauen See der Finanzmärkte erkennen wir sehr früh, wenn der Wind umschlägt. Mit Paladin Quant wissen wir mehr: Ob der Sturm an uns vorbeizieht oder ob wir handeln und eine neue, sichere Route wählen müssen.

Die Muster­­erkennung erkennt ein Risiko, bevor es zur Gefahr wird

Bevor wir konkrete Maßnahmen umsetzen, analysieren wir täglich große Mengen globaler Finanzmarktdaten. Wie entwickeln sich die Aktienmärkte? Was machen die Zinsen? Wie steht es um die Wechselkurse? In der Datenstruktur werden extreme Ereignisse als auffällige Muster automatisch erkannt. Eine Szenarien-Simulation spielt die Wahrscheinlichkeiten und die möglichen Folgen solcher Einflüsse für jedes Portfolio durch und bewertet diese. Zusätzlich fließen die individuellen Risikovorgaben der Investoren mit ein, anhand derer das Portfolio ausgerichtet und bei Bedarf neu gewichtet wird. Erst mit diesem Wissen leiten wir individuelle Anlagestrategien ab und treffen dann rationale Investmententscheidungen.

Kommt der Hurrikan oder kommt er nicht?

Was hat unser Investmentprozess mit Hurrikan-Prognosen zu tun? Ähnlich wie wir beobachten Meteorologen mit Hilfe von Messstationen die für das Wetter wichtigen Ereignisse. Rund um die Uhr, und rund um die Welt. Zur Prognose der Zugrichtungen von Tropenstürmen erstellen sie sogenannte Spaghetti-Charts. Maschinelle Bilderkennungsverfahren sehen auf den Sattelitenbildern neben der Rotation solcher Stürme noch viele weitere Details. Anhand statistischer Modelle werden die möglichen Sturmverläufe berechnet. Mit der Zeit wird das Eintreten der Prognosen immer wahrscheinlicher, das Überraschungsmoment des Hurrikans nimmt ab. Sicherheit kehrt ein. Auch unsere Messstationen bei Paladin Quant erkennen nach einem ähnlichen Prinzip Muster – und damit auch die „Hurrikans“ auf dem Finanzmarkt.

4. September 2018. Der Hurrikan Florence steuerte auf die Ostküste der USA zu. Grund zur Panik?

In der Simulation ist das Auge des Hurrikans rechts unten als schwarzer Punkt zu sehen. Jede Spaghetti-Linie entspricht einem Szenario. In den meisten zieht der Sturm an der Ostküste vorbei. Die Bewohner können also noch entspannt sein, es gibt keinen akuten Handlungsbedarf. Einige sehen vielleicht nach, ob sie für den unwahrscheinlichen Fall noch ein paar Sandsäcke zum Befüllen besitzen. Ununterbrochen werden wetterrelevante Daten aufgezeichnet und verarbeitet. Die Muster der Spaghetti-Grafik verändern sich damit und werden durch aktualisierte Szenarien der Zugrichtungen ersetzt.

10. September 2018: Der Hurrikan trifft in den meisten Szenarien auf die Ostküste.

Jetzt muss reagiert werden. Die Bewohner werden spätestens jetzt ihre Sandsäcke füllen und Türen und Fenster mit Brettern vernageln.

14. September 2018: Der Hurrikan trifft tatsächlich auf die Ostküste.

Die Bewohner sind gut vorbereitet, weil sie rechtzeitig gewarnt wurden.

Die Arbeitsweise von Meteorologen hat mit unserem Investmentprozess viel gemeinsam. Tauscht man den Begriff „wetterrelevante Daten“ gegen Finanzmarktdaten, dann beschreibt das Hurrikan-Beispiel, wie Mustererkennung bei Paladin Quant funktioniert. Auch, wenn unsere Modelle anders aussehen und auf Finanzmärkte zugeschnitten sind – wir erkennen Risiken sehr früh und reagieren entsprechend schnell:

  • Wir erheben kontinuierlich eine große Menge globaler Finanzmarktdaten.
  • Wir führen täglich eine Szenario-Simulation durch ­– mit mindestens 100.000 Finanzmarktszenarien. Unser Spaghetti-Chart bestünde aus ebenso vielen Linien, nach denen wir unser Portfolio monatlich neu gewichten würden. Jeder Punkt auf einer Linie entspräche in unserem Fall einem Handelstag.

Muster­erkennung am Beispiel der Finanzkrise

Bevor es im Sommer 2007 zur Finanzkrise kam, gab es feine Anzeichen in der Immobilienbranche. Diese Veränderungen der Marktmuster konnten einige Experten zwar frühzeitig feststellen, aber die Mehrheit ignorierte sie. Heute würde man solche Veränderungen mit Hilfe der Mustererkennung deutlich erkennen.

Die Immobilienblase, begünstigt durch die leichtfertige Vergabe von Hauskrediten, platzte im August 2007. In den Bilanzen der Banken tauchten immer mehr wertlose Hauskredite auf. Zunächst stieg das gegenseitige Misstrauen, kurz darauf die Interbankenzinsen. Also jener Zins, zu dem sich Banken gegenseitig Geld leihen. Und der stieg sprunghaft. Das bedeutete einen gewaltigen Bruch in der Marktstruktur – mit der Finanzkrise als Resultat.

„Ich habe in puncto Risiko­­messung wahr­­schein­lich so ziem­­lich alles am Markt Ver­­füg­­bare ge­sehen – nichts hat mich nach­­haltig über­­zeugt. Muster­­er­kennung bedeutet den Durch­bruch und er­­möglicht beein­­druckende Ergeb­­nisse.“

Dr. Oliver Klehn

Die Vorteile von menschlicher und künstlicher Intelligenz in Kombination

Bei Paladin kombinieren wir die besten Eigenschaften von Mensch und hochmoderner Technik. Gleichzeitig reduzieren wir die jeweiligen Schwachstellen. Von den maschinellen Prozessen erhalten wir sehr umfangreiche und detaillierte Einblicke in den komplexen Finanzmarkt. Die intelligenten Programme arbeiten dabei nicht autonom. Ihre Aufgabe ist, dass bei Entscheidungsprozessen Emotionen keine Rolle mehr spielen. Nicht jedes für den Menschen bedenkliche Anzeichen bedeutet eine notwendige Korrektur, und das System unterscheidet immer rein faktenbasiert.

Gleichzeitig legen wir großen Wert auf transparente Vorgänge. Viele KI-Systeme basieren auf künstlichen neuronalen Netzen, deren Ergebnisse nicht nachvollziehbar sind. In der Systemtheorie spricht man von einer Black Box. Deshalb nutzen wir ein mathematisches Modell aus dem Bereich des „maschinellen Lernens“. Mit unserem Verfahren können wir zu jeder Zeit die Vorgänge überprüfen und nachvollziehen und alle Ergebnisse plausibilisieren. Für uns. Und damit auch für Sie.

Unsere Leistungen für institutionelle Investoren, Family Offices und Vermögensverwalter:

  • Regelgebundene Anlagestrategien mit zuverlässigem Sicherheitskonzept, persönlich auf Sie abgestimmt
  • Werkzeuge zur Optimierung Ihres bereits bestehenden Portfolios mit hochintelligenter Risikomessung und Risikosteuerung

Ihre Vorteile im Überblick

Investments in große Unternehmen mit Premium-Nachhaltigkeitsbewertung

Individuelles Sicherheitskonzept mit modernster Technik

Permanente Überwachung des Portfolios

Deutlich kleineres Risiko im Vergleich zum globalen Aktienmarkt

Wir sind persönlich investiert und sitzen mit Ihnen im Boot

Paladin Quant Port­folio­­manage­ment

Marcel Maschmeyer

Geschäftsführer (Quant)

Marcel Maschmeyer studierte Volkswirtschaft an der Queen Mary University in London und absolvierte ein MBA-Studium von der Oxford University. Er begann seine berufliche Laufbahn bei der Deutschen Bank. Im Mai 2011 gründete er die Paladin Asset Management GmbH, im Jahr 2013 dann die Paladin Asset Management InvAG.

Dr. Oliver Klehn

Geschäftsführer (Quant)

Dr. Oliver Klehn ist Mathematiker und gilt als Vorreiter der Einbindung maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz im Asset Management. Berufliche Stationen waren Nord/LB, Talanx und Nord/LB Asset Management. Dort leitete er zuletzt die Einheit QuantLab & Portfolio Analytics.

Fonds Paladin Quant Aktien Global Nachhaltig

Sinnvoll investiert: Lernen Sie unsere quantitative Anlage­strategie mit sozialem und ökologischem Fokus kennen.

Mehr wissen

Anlage­strategien

Sie möchten mehr wissen über Paladin ONE und Paladin Quant? Hier erfahren Sie alles über die zwei intelligenten Anlage­strategien.

Mehr wissen